Zahnbehandlung bei Pferden

Jedes Pferd sollte in regelmäßigen Abständen (6 bis 12 Monate) einer Zahnkontrolle unterzogen werden. Gerade jungen Pferde im Zahnwechsel (2 bis 5 Jahre) sollte hier besondere Aufmerksamkeit zuteil werden. Eventuell müssen Milchzahnkappen entfernt werden, die den ungestörten Durchbruch der bleibenden Zähne verhindern. Auch das Ziehen der Wolfszähne erfolgt, falls es notwendig ist, im günstigsten Fall vor der reiterlichen Nutzung eines Pferdes.
 

Im Erwachsenenalter genügt im Regelfall die jährliche Kontrolle der Zähne, wenn keine Fehlstellungen oder andere Besonderheiten vorliegen. Bei älteren Pferde ab einem Alter von ca. 20 Jahren wird häufig wieder eine höhere Frequenz der Zahnkontrollen nötig, in Folge des Abriebs der Zähne können Parodontosen entstehen, locker gewordene Zähne müssen entfernt werden. Auch Pferde denen bereits Zähne gezogen wurden müssen alle 6 Monate kontrolliert werden, da der Zahn, der keinen Gegenspieler mehr hat, nicht mehr dem natürlichen Abrieb unterliegt und gekürzt werden muss.

 

Ihr Pferd zeigt Ihnen auf verschiedene Weise, dass es Schwierigkeiten mit seinen Zähnen haben könnte:

  • Probleme bei der Futteraufnahme, beim Zerkauen harter Futtermittel wie Möhren oder Brot, verlangsamte Futteraufnahme
  • Wickelkauen (das Pferd lässt sein Raufutter in Röllchen wieder aus dem Maul fallen)
  • Rittigkeitsprobleme, das Pferd kann sich nicht loslassen, legt sich auf das Gebiss oder schlägt mit dem Kopf.
  • vermehrtes Speicheln, einseitiger Nasenausfluss, Schwellungen, Fisteln, Kopfscheue

Viele Pferde zeigen allerdings selbst mit gebrochenen Backenzähnen oder durch Zahnkanten aufgerissenen Backen- und Zungenschleimhäuten keine für den Besitzer erkennbaren Symptome. Routinemäßige Kontrollen durch Fachleute sollten daher bei allen Pferden durchgeführt werden.

Untersuchung

Zunächst erfolgt nach dem Ausspülen des Pferdemauls eine gründliche Untersuchung Ihres Pferdes mit Hilfe einer speziellen Kopflampe und eines Zahnspiegels. In einzelnen Fällen untersuchen wir auch mittels einer Kamera (Oralendoskop),was auch dem Pferdebesitzer den direkten Blick ins Pferdemaul ermöglicht.


Zunächst erfolgt nach dem Ausspülen des Pferdemauls eine gründliche Untersuchung Ihres Pferdes mit Hilfe einer speziellen Kopflampe und eines Zahnspiegels. 

Backenzahnbearbeitung

Die Bearbeitung der Backenzähne ist erforderlich wenn z.B. Haken, Kanten oder ein Wellengebiss vorliegen.


Die Bearbeitung der Backenzähne ist erforderlich wenn z.B. Haken, Kanten oder ein Wellengebiss vorliegen.

Schneidezahnbearbeitung

Falls notwendig nehmen wir auch eine Korrektur der Schneidezähne vor. Nur ein Gebiss mit Balance zwischen Kiefergelenk, Backen- und Schneidezähnen kann für das Pferd seine Kaufunktion optimal erfüllen und ist für die reiterliche Nutzung des Pferdes von großer Bedeutung.


Falls notwendig nehmen wir auch eine Korrektur der Schneidezähne vor. Nur ein Gebiss mit Balance zwischen Kiefergelenk, Backen- und Schneidezähnen kann für das Pferd seine Kaufunktion optimal erfüllen und ist für die reiterliche Nutzung des Pferdes von großer Bedeutung.

Dokumentation

Alle Befunde und Korrekturen wie auch die Sedierung werden im Zahnbehandlungsbogen sorgfältig dokumentiert. 


Alle Befunde und Korrekturen wie auch die Sedierung werden im Zahnbehandlungsbogen sorgfältig dokumentiert.

  • Praxisöffnungszeiten (Service & Apotheke)

    Mo - Sa 08:30 - 12:30 Uhr

    Mo, Di, Do 15:00 - 18:30 Uhr

    Fr 15:00 - 17:00 Uhr

    Offene Kleintier-Sprechstunde

    Mo, Di, Do 16.30 - 18.30 Uhr

    Fr 16:00 - 17:00 Uhr

    Außerhalb dieser Zeiten sind Termine nach telefonischer Vereinbarung möglich!